Heimliche Stromfresser

Stand-by-Schaltungen sind schon seit einiger Zeit als wahre Stromfresser entlarvt. Es gilt als wesentlich besser für die eigene Stromrechnung (aber auch für die Umwelt), wenn Elektrogeräte ganz und gar ausgeschaltet werden. Nun hat das WDR-Verbrauchermagazin „Markt" festgestellt, dass auch Geräte, von denen wir glauben, sie seien ausgeschaltet, fleißig weiter Strom verbrauchen.

 

Verantwortlich für diesen unschönen Effekt sind die so genannten Transformatoren in den Geräten. Der Strom, der in unseren Haushalten ankommt, wird mit einer Spannung von 230 V geliefert. Die meisten Elektrogeräte benötigen jedoch eine wesentlich geringere Spannung, die für gewöhnlich zwischen 6 und 12 V liegt.

 

Man braucht also besondere Bauteile, die die Netzspannung auf den richtigen Wert reduzieren, damit die empfindliche Elektronik unserer Haushaltsgeräte nicht zerstört wird. Diese Aufgabe übernehmen die Transformatoren. Nun sind viele Haushalts- und Elektrogeräte so konzipiert, dass sich der Transformator zwischen Steckdose und Ein-/Ausschalter befindet. Häufig ist er sogar in den Netzstecker integriert, dann ist auf die Rede von Netzteilen (hier lässt sich die Arbeit, die diese Bauteile verrichteten, leicht spüren - die Netzteile werden nämlich bisweilen sehr warm). Schaltet man bei einer solchen Gerätearchitektur nun das Gerät aus, wird der Transformator weiterhin mit Strom versorgt. Die elektrische Leistung, die dabei ungenutzt verpufft, ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich.

 

Bei dem Test des Verbrauchermagazins ergaben sich Werte zwischen 0,2 Watt (Bildschirm) und 22 Watt (DVD-Rekorder). Bei einem durchschnittlichen Haushalt kommen so leicht 60 Watt zusammen. Im Jahr verursacht das Mehrkosten in der Höhe von circa 60 €. Das erscheint auf den ersten Blick nicht viel zu sein, nennenswert werden die Zahlen jedoch, wenn man alle Haushalte in der Bundesrepublik zusammenrechnet. Dann ergibt sich nämlich ein Betrag von verschwendeten 4 Millionen €. Da ist nicht abzusehen ist, ob und wann die Gerätehersteller hier tätig werden, sollte sich jeder Verbraucher überlegen, mit Steckerleisten zu arbeiten, die sich ein- und ausschalten lassen. So kann man sicherstellen, dass die Elektrogeräte zu Hause nicht zu heimlichen Energieverschwendern werden.

 

Autor: Jürgen Brück

Quelle: energieportal24.de